Mitglied im

Heilpraktikerverband Bayern e.V.

Landesverband des

Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V.

        

            Lexikon - S - 

        

 

SCIO

SCIO  ist eine hochmoderne, computergestützte Bioresonanz- und Biofeedback-Technologie.

Dieses energie-medizinische Hightech-System scannt vollautomatisch Energiefelder,  arbeitet mit elektromagnetischen Feldern bestimmter Frequenzen und Intensität,

bestimmt die Resonanz-Frequenz des Organismus

und vergleicht mit den bereits zur Verfügung stehenden Referenzdaten.

Es gehört wie viele Naturheilverfahren in den Bereich der Erfahrungsheilkunde.


Vorgehensweise:

Der Patient wird über fünf Elektroden  (Kopf, Hand- und Fußgelenke) mit dem SCIO-Gerät verbunden, welches wiederum mit dem SCIO-Programm am Computer verbunden ist.

Nach Testung und Messung (220 000 Frequenzimpulsinformationen pro Sekunde) im Trivektor (dreidimensionaler Raum) analysiert SCIO und gleicht anschließend Stressfaktoren im Körper aus.

Diese sehr angenehme Anwendung am Patienten erhöht das Energiesystem, gleicht aus und reduziert innere Stressfaktoren.

Mit den rund 800 verschiedenen Programmen bietet es auf vielen Gebieten Harmonisierungsmöglichkeiten.

Schröpfen

Die Schröpftherapie gehört zu den ältesten Heilbehandlungen überhaupt – erste Hinweise darauf finden sich schon 3000 v. Chr.

Sie zählt zu den Ab/Ausleitungsverfahren (siehe dort)

Unterschieden wird zwischen blutigem Schröpfen, trockenem Schröpfen und der Schröpfkopfmassage.

Die Wirkung richtet sich nach der Methode.

In meiner Praxis schröpfe ich v.a. bei Schmerzen und Spannungen im Bewegungsapparat, um Durchblutung im geschröpften Gebiet zu erhöhen und um die Selbsregulation im Gebiet zu unterstützen.










Es gibt folgende Techniken: 

Trockenes Schröpfen durch Aufsetzen von Schröpfköpfen, bei denen man durch               Luftentzug eine Saugwirkung  auf der Haut erzielt.

Diese Methode beeinflusst über Reflexzonen auch die inneren Organe.

 

Schröpfmassage durch Verschieben der Saugköpfe auf der Haut werden Muskeln, Bindegewebe, Lymph- und Blutsystem stimuliert.


Blutiges Schröpfen bei dem über eine Skarifizierung der unter dem Schröpfkopf liegenden Haut und dem Unterdruck Blut aus dem Gewebe gezogen wird. 



Schüssler-Salze nach Dr. Schüssler

siehe  Biochemie nach Dr. Schüssler


Schwermetalltestung

Kinesiologische Testung von belastenden Rückständen von Schwermetallen wie Amalgam/Quecksilber, Blei u.a.

Auch Pestizide,Giftstoffe aus Industrie und Landwirtschaft spielen eine Rolle


Spagyrik

Therapie mit besonders aufbereiteten Heilmitteln aus z. B. Pflanzen, Mineralien und Metallen.

Die Aufbereitung fußt auf den Regeln der Alchemie (Verwandlung der Stoffe in Heilstoffe) und geht auf den bekannten Arzt des Mittelalters Paracelsus zurück.

Mehrere Firmen arbeiten noch heute nach diesen Prinzipien und stellen spagyrische Heilmittel her..

 

Symbioselenkung - Darmsanierung - Darmreinigung

"Die Mutter aller Erkrankungen liegt im Darm"


Dieser Leitsatz spielt in der Naturheilkunde eine herausragende Rolle.


Mikroorganismen (Bakterien, ca 100 Billionen), die im Darm in Symbiose mit dem Menschen leben und wichtig für die Verdauung sind, haben ebenfalls eine wichtige Rolle für eine funktionierende Immunabwehr und das Immunsystem.


Die immunstärkenden Darmbakterien (insbesondere Enterokokken, E.coli und Lactobacill) wirken auf mehrfache Weise:

-Zum einen stimulieren und „trainieren“ sie das Immunsystem unentwegt und sorgen somit für eine Stärkung des Immunsystems und dessen stetige Bereitschaft.

-Zum anderen schützen sie die Darmschleimhaut vor Krankheitserregern, die bei ausreichender Anzahl und Aktivität der Darmsymbionten nicht an die Darmschleimhaut bzw. am lymphatischen Gewebe ansiedeln können und einfach wieder ausgeschieden werden.


Ist diese Symbiose gestört, weil schädliche Bakterien sich rapide vermehren oder die nützlichen Bakterien abnehmen, spricht man  von einer Dysbiose die sich auf Krankheitgeschehen im ganzen Körper auswirken kann.

(V.a. nach Antibiotikatherapie, bei Allergien, Magen-Darm-Störungen, Haut- und Atemwegserkrankungen).


Deshalb gibt es eine Vielzahl verschiedener Behandlungskonzepte, die in der Praxis individuell kinesiologisch ausgetestet werden.

Dabei ist es in meiner Praxis wichtig das innere Milieu zu regulieren und zu substituieren.

Eine Ernährungsmodifikation in Kombination mit der Therapie kann sinnvoll sein.




Bilder: ©Scio, Privatbild